Titel
Fotoexkursion

WEISSRUSSLAND | Birk- und Auerhahnbalz, Vogelfotografie im Pripyatski-Nationalpark

Sonderausgabe 2022

Mit NATURBLICK der Natur auf der Spur! Entdecken Sie unsere neue kostenloste Sonderausgabe direkt zum Blättern oder zum Runterladen.

Zur Sonderausgabe
Sonderausgabe 2022 Coverbild
Einleitung:

Natur-, Tier- und Vogelfotografie | Ansitzfotografie. Die unberührte Natur des Pripyatski-Nationalparks bietet nicht nur ausgezeichnete fotografische Möglichkeiten während der Brunftzeit, sondern auch im Frühling, wenn sich dort in atemberaubernder Weise die Balz der Birk- und Auerhähne abspielt. Das Besondere dieses Ortes liegt darin, dass Sie hier beide Vogelarten während der Balzzeit erleben können.

Fotoexkursion anfragen
Details:

Preis:
Preis p/P. im DZ 1.900,– € Einzelzimmer-Zuschlag 100,– €
Reiseziel:
Lyaskovichi, Weißrussland
Teilnehmerzahl:
4 bis maximal 8 Personen
Reisedatum:
06.04. – 13.04.2022
20.04. – 27.04.2022
Anreise:
Eigene Anreise bis Flughafen in Minsk.
Zusatzinfos:

  • Einreise nach Weißrussland jetzt ohne Visum!
  • Seit 2018 brauchen EU-Bürger und Schweizer kein Visum für die Einreise nach Weißrussland. Diese Regelung gilt nur für die Einreise über den Flughafen Minsk!
Leistungen:

  • Transfer (ca. 250 km) vom/zum Flughafen in Minsk
  • 7 Übernachtungen im Hotel
  • reichhaltiges Frühstück, Mittag- und Abendessen
  • Alle Transfers vor Ort (im Pripyatski-Nationalpark)
  • Sondergenehmigung (Fotogenehmigung) für Pripyatski-Nationalpark
  • uneingeschränkte Benutzung der Ansitzplätze
  • ortskundige und fotografische Betreuung durch Peter Scherbuk
  • kostenlose Leihausrüstung: Stative von Gitzo, Manfrotto, Sachtler und Berlebach; Fluidköpfe von Gitzo, Manfrotto und Sachtler; Kugelköpfe von Novoflex; sämtliche Tarnuntensilien (wie z. B. Tarnnetze); gemütliche Ansitzstühle
  • intensive Vor-Ort-Betreuung durch Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung
  • Dolmetscherin für die gesamte Dauer der Fotoexkursion
  • Sollte die erforderliche Teilnehmerzahl von 4 Personen nicht erreicht werden, können wir diese Exkursion leider nicht durchführen.
  • Änderungen vorbehalten
Nicht enthalten:

  • Flug nach Minsk/Weißrussland
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, Trinkgelder, Persönliches, Reiserücktritts- und Reiseunfall-Versicherung
Fotos:

Beschreibung:

WEISSRUSSLAND | Birk- und Auerhahnbalz, Vogelfotografie im Pripyatski-Nationalpark

Natur-, Tier- und Vogelfotografie | Ansitzfotografie

Die unberührte Natur des Pripyatski-Nationalparks bietet nicht nur ausgezeichnete fotografische Möglichkeiten während der Brunftzeit, sondern auch im Frühling, wenn sich dort in atemberaubernder Weise die Balz der Birk- und Auerhähne abspielt. Das Besondere dieses Ortes liegt darin, dass Sie hier beide Vogelarten während der Balzzeit erleben können.

Unsere Ansitzhütten sind in Kooperation mit der Nationalpark-Verwaltung an den zentralen Balzplätzen errichtet, sodass Sie ausgezeichnete fotografische Bedingungen erwarten dürfen. 

Der thematische Schwerpunkt dieser Exkursion ist mithin die Vogelfotografie, wobei wir neben der Birk- und Auerhahnbalz den Fokus sowohl auf die dort rastenden als auch auf die dort brütenden Vogelarten legen.

Wenn Sie daran interessiert sind, im Pripyatski-Nationalpark naturfotografisch zu arbeiten und überzeugende Ergebnisse mit nach Hause nehmen wollen; wenn Sie genügend Abenteuergeist haben, um sich auf ein nahezu unerschlossenes Gebiet einzulassen und wenn Sie dazu noch eine Portion Spontaneität mitbringen: Dann machen Sie selbst die Erfahrung und erforschen Sie diese grandiose Landschaft und ihren Tierreichtum mit NATURBLICK-Fotoreisen! 

Wir holen Sie in Minsk am Flughafen ab und bringen Sie in den Pripyatski-Nationalpark. Dort wohnen Sie in einem hübschen Hotel mit Vollpension. Zu den Ansitzhütten werden Sie morgens vor Sonnenaufgang aufbrechen. Die Ansitze dauern, bis gegen Mittag das Licht zu hart zum Fotografieren ist. Dann werden Sie abgeholt und ins Hotel gebracht, wo es ein reichhaltiges Frühstück gibt, bei dem wir uns über die fotografischen Erlebnisse austauschen können. Wer möchte, kann nun eine Pause machen oder im malerischen Ort Lyaskovichi auf Entdeckungsreise nach interessanten Fotomotiven gehen. Am späten Nachmittag besteht noch einmal die Möglichkeit, den Nationalpark zu erkunden und so manche unverhoffte Begegnungen mit der dortigen Tierwelt zu machen. Danach folgt ein gutes Abendessen, und anschließend schauen wir uns in geselliger Runde die fotografischen Ergebnisse des Tages an. 

Der genaue Exkursionsablauf wird vor Ort nach Absprache mit allen Teilnehmern und dem Direktor des Nationalparks gemeinsam festgelegt.

Belarus oder Weißrussland?

Der Staat "Republik Belarus" ist landläufig als Weißrussland bekannt. Doch weder ist "Bela-" in diesem Wort mit weiß, noch ist "-rus" mit Russland zu übersetzen. Wörtlich übersetzt lautet Belarus "Westliche Rus" - eine Referenz auf das mittelalterliche slawische Großreich der Kiewer Rus.

Historisch überholte Bezeichnungen wie "Weißruthenien" in der Zeit des Nationalsozialismus und "Belarussische SSR" während der Sowjetunion sind für die 9,4 Millionen Einwohner des seit 1991 unabhängigen Staates schmerzhaft und erinnern sie an die leidvolle Zeit der Fremdherrschaft.

Sie bezeichnen ihr Land meist als Belarus, weil es dessen Eigenständigkeit - insbesondere vom Nachbarstaat Russland - betont. Auf diplomatischer Ebene wird der Name "Belarus" im deutschsprachigen Raum schon lange verwendet, auch das Auswärtige Amt spricht von der "Republik Belarus". Zunehmend gehen auch deutsche Nachrichtenmedien zur Bezeichnung Belarus über.

Anfragen: